“Schwöwelken” “Schwöwelken” kommt natürlich von Schwalben. Sie haben aber ihren “Terneidsnamen” nicht deshalb erhalten, weil es in Gierswalde viele Schwalben gibt, denn die gibt es auch in den anderen Ortschaften. Die Entstehung des Namens ist anders zu erklären. Gierswalde liegt im Tal, da ist bekanntlich der Grundwasserstand sehr hoch. Infolgedessen konnten die Häuser auf dem Anger und im Mitteldorf nicht unterkellert werden. Wo aber Kartoffeln, Steckrüben, Wurzeln, Runkeln oder dergleichen aufbewahren? War da der steile Hang, der an der Südseite des Dorfes liegt, nicht geeignet, in seinen Felsen Kellerlöcher zu schlagen? Also bauten die Gierswalder ihre Keller in den Berg. Weil aber diese Löcher von der Landstraße so aussahen wie Schwalbennester, die ans Haus gebaut sind, sagte man zu den Gierswaldern “Schwöwelken”. Durch diese Grundlagen kann man auch unser Ortswappen herleiten. Die Schwalbe steht für die Keller, die wie Nester aussehen. Der rote Balken zeigt die Grenze, die bei Gierswalde verlief und die Bäume stehen für den Wald.